MPU Vorbereitung 
Endart e.V. & Sucht- und Drogenberatung Düren Jülich
 


MPU Vorbereitung - Warum?

Vielleicht haben Sie schon einige Horrormeldungen über die „Durchfallquoten“ bei der MPU gehört? Tatsache ist, dass die Chancen, bei der MPU positiv begutachtet zu werden, ohne gründliche Vorbereitung gering sind. Weil eine MPU teuer ist (zwischen ca. 600 und 1300 Euro) sollten Sie kein Risiko eingehen, sich im Vorfeld gut informieren und die für eine positive Begutachtung nötigen Voraussetzungen erfüllen.

Wir möchten Sie bei allen notwendigen Schritten zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis begleiten und helfen Ihnen natürlich auch durch den „Dschungel der Bürokratie“. 



 

Unsere Angebote im Überblick


Kostenlose Erstberatung

Wir bieten die Erstberatung telefonisch, als Videochat oder in unserer Beratungsstelle in Düren oder Jülich an.


 Einzelschulung 

Einzelschulung findet in Einzelsitzungen online oder in den Beratungsstellen statt.


Kursschulung für junge Männer

Kurse mit max. 8 Teilnehmern, Gruppensitzungen online oder in der Beratungsstelle Düren.


 Stabilisierungsgruppe und Infoveranstaltungen

 

online oder im Café D in Düren

  




Die Besonderheit unseres Angebots

Unsere Schulungsgebühren und Zahlungsmodalitäten sind so gestaltet, dass auch junge, in Ausbildung oder Studium befindliche Menschen eine qualifizierte MPU-Vorbereitung finanzieren können.

Wir bieten eine flexible Termingestaltung an, in dem sowohl face-to-face Kontakte als auch Online-Veranstaltungen möglich sind. Dieses Hybridmodell vereinfacht eine regelmäßige Teilnahme, weil bei den meisten Terminen der Anfahrtsweg wegfällt.



"Bei uns haben sie die Chance, Ihre Konsummotive zu erkennen,  alternative Strategien zu erarbeiten und sich auch persönlich weiterzuentwickeln"  

Silvia Zaunbrecher
(Leiterin des Bereiches MPU-Vorbereitung)


Die Situation

Ihnen ist die Fahrerlaubnis entzogen worden, weil Sie unter Einfluss von Alkohol oder Drogen am Straßenverkehr teilgenommen haben?


Ihnen ist die Ersterteilung der Fahrerlaubnis verweigert worden, weil Sie z.B. als Jugendlicher unter Drogen- oder Alkoholeinfluss auf dem Mofa unterwegs waren oder strafrechtlich auffällig geworden sind?


Sie sind strafrechtlich mit einem Btm-Delikt aufgefallen. Wegen des Verdachts auf eine bestehende Drogenproblematik soll Ihre „charakterliche Eignung“ zur Teilnahme am Straßenverkehr durch eine MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) geprüft werden.


Wichtige Hinweise


Häufig vergehen von der Trunkenheitsfahrt bzw. Drogenfahrt bis zum Entzug der Fahrerlaubnis mehrere Monate.


Klicken Sie hier, um wichtige Informationen zu erhalten und lassen Sie keine wertvolle Zeit zur Vorbereitung verstreichen!